Die essenzielle Lehre der Weltspiritualität nach Dr. Marc Gafni - Teil 1



Der erste Teil des Artikels von Dr. Marc Gafni über Weltspiritualität basierend auf Integralen Prinzipien ist in Übersetzung von mir erschienen:


The English original is here>>>


Das einzigartige Selbst, Weltspiritualität und der evolutionäre Wir-Raum

Wake Up, Grow Up, Lighten Up, Show Up, Open Up

von Dr. Marc Gafni


TEIL 1


Unser Einzigartiges Selbst ist radikal einmalig, großartig und besonders in der Welt. Aber es ist noch mehr als das. Unser Einzigartiges Selbst ist ein Puzzlestück, das absolut notwendig ist, um ein viel größeres Puzzle zu vervollständigen. Die einzigartigen Konturen dieses Puzzlestücks sind es, die uns erlauben, uns mit allem-was-ist zu verbinden und unsere Gaben anzubieten. Unser Puzzlestück in die Welt zu bringen, fügt der Vollständigkeit des Kosmos eine nicht reduzierbare Dimension hinzu. Paradoxerweise ist diese Einzigartigkeit die Währung für Verbindung. Es ist das Tor zum größeren evolutionären Kontext, der unseren Dienst benötigt.


Aber es ist noch mehr als das. Unser Einzigartiges Selbst ist die Evolution, die als Wir aufwacht. Unser Einzigartiges Selbst wird durch seine Natur als Puzzlestück animiert. Als solches ist es ganz natürlich mit einem größeren Kontext verbunden, den es auf einzigartige Weise vervollständigt. Paradoxerweise sind es die einzigartigen Konturen unseres Einzigartigen Selbst, durch die die Entfremdung der Trennung überwunden wird. Das Einzigartige Selbst ist der Quellcode aller authentischen Beziehungen: Nur durch eine Bruder- und Schwesternschaft aus Einzigartigen Selbsten können wir anfangen, tiefe und liebende Transformation in die Welt zu bringen.


Als großes Verbindungsglied ist das Einzigartige Selbst die einzige Technologie, die den evolutionären Wir-Raum erschaffen kann, der notwendig ist, um die Evolution des Bewusstseins zu beeinflussen. Das Ego kann keinen evolutionären Wir-Raum erschaffen. Allerhöchstens kann das Ego in begrenzter Weise für ein größeres Gutes zusammenarbeiten. Bewusste Zusammenarbeit ist sicherlich besser als geistlose Konkurrenz, aber es fehlen der notwendige Eros und die Vorstellungskraft, um die Welt zu verändern. Das Einzigartige Selbst ist von Eros und Vorstellungskraft durchtränkt.


Man könnte annehmen, dass wir, um einen authentischen Wir-Raum zu fördern, einfach in unser Wahres Selbst eintauchen müssen. Das ist die Lehre der klassischen Erleuchtungstraditionen. Allerdings wissen wir, dass das Wahre Selbst keinen Wir-Raum erschaffen kann. Denn die komplette Anzahl der Wahren Selbste ist eins. Im großen unpersönlichen Reich des Wahren Selbst gibt es nur eins und nicht zwei und daher keine Beziehung und sicherlich keinen evolutionären Wir-Raum. Nur durch unser Einzigartiges Selbst können wir unser Getrenntsein transzendieren (die Trance beenden) und das größere Feld des Wir als einzigartige Emanation von Allem-Was-Ist betreten. Nur durch den tiefen und dynamischen Ausdruck unseres erleuchteten Einzigartigen Selbst können wir den evolutionären Wir-Raum erschaffen, der notwendig ist, um den Planeten zu heilen. Ein erleuchteter Wir-Raum, in dem Individuen und individuelle Systeme ein erleuchtetes Bewusstsein jenseits von Ego verwirklichen, ist die essenzielle Technologie der Transformation für morgen.


Es ist eine Technologie, die wir heute meistern müssen, um das erleuchtete Bewusstsein zu erreichen, das wesentlich ist, wenn wir einen Weg finden wollen, um Leiden zu heilen und unnötige Brutalität und Schmerzen zu vermeiden. Normales Bewusstsein erzeugt Leiden. Und wenn wir denken, dass dies nur ein spiritueller Aphorismus ist, dann brauchen wir nur die Hundert Millionen Menschen zu fragen, die im letzten Jahrhundert auf das Brutalste gefoltert und ermordet wurden – all das als direktes Ergebnis der verrückten Wahnvorstellungen eines habsüchtigen Egos. Das Ego des normalen Bewusstseins ist geisteskrank. Erleuchtung ist schlicht und einfach geistige Gesundheit. Im erleuchteten Raum realisieren wir, dass wir Teil des Einen sind. Wir erkennen, dass wir nicht allein sind, so dass es keinen Grund gibt, so verzweifelt zu klammern. Wir erkennen, dass wir nicht auf die Macht, Heilung oder Erfüllung begrenzt sind, die unserem getrennten Selbst zur Verfügung steht. Stattdessen wissen wir, dass all die Heilung, Güte, Macht und Tiefe von allem-was-ist in uns, als wir und durch uns lebt.


Dies nicht zu wissen, bedeutet nicht zu wissen, wer wir sind. Es heißt, dass wir essenziell verwirrt sind über unsere Identität. Die Verwirrung zwischen Ego und Einzigartigem Selbst ist weit substanzieller als die eines Menschen, der einfach glaubt, jemand anderes zu sein. Das ist eine unbedeutende Verwirrung der Identität und von daher eine unbedeutende Geisteskrankheit, wenn man es mit dem schieren Wahnsinn vergleicht, unser Ego anstelle von unserem Einzigartigen Selbst für unsere wesentliche Identität zu halten.


Warum wird Erleuchtung von der Mainstream-Gesellschaft abgelehnt?


Wie ist es, angesichts der Kraft des erleuchteten Bewusstseins, die ich gerade beschrieben habe, möglich, dass die Mainstream-Kultur sowohl im Osten wie im Westen das Erreichen von Erleuchtung als wesentliches menschliches Ziel abgelehnt hat? Müsste nicht diese Bewusstseinstransformation – die mehr für die Heilung des Planeten tun kann als irgendeine andere Kraft – das essenzielle und leidenschaftlich ersehnte Ziel sowohl jedes Einzelnen, als auch jedes Kollektivs sein? Und das ist es nicht. Erleuchtung ist einfach nicht Teil des Mainstream-Diskurses. Über Erleuchtung wird oft gespottet, und sie wird allerhöchstens als Randerscheinung und nicht als echte Option für ganz normale Menschen behandelt. Warum nicht?


Die Antwort ist einfach. Sie ist in die essenzielle Lehre der Erleuchtung des Einzigartigen Selbst verwoben. Und sie geht so: Die klassische Erleuchtung sagt, dass wir, um sie zu erreichen, unser Gefühl besonders zu sein überwinden und unsere wahre Identität als Teil des Einen erkennen müssen. Diese Anweisung wird von praktisch jedem abgelehnt, denn niemand möchte seine Besonderheit aufgeben. Wenn der Preis für Erleuchtung zu sein scheint, unseren innewohnenden Sinn einzigartig und besonders zu sein, aufgeben zu müssen, dann wird die Erleuchtung vom intelligenten Mainstream abgelehnt, weil sich in ihrem oder seinem Kern praktisch jede/r besonders fühlt. Die herrschende Annahme ist, dass man um besonders zu sein ein getrenntes Selbst sein muss, was die Kern-Intuition der westlichen Aufklärung ist (im Englischen enlightenment, was dasselbe Wort wie das für Erleuchtung ist – Anm. der Übersetzerin). Und so wird deutlich, dass die Kern-Intuition der westlichen Aufklärung – dass wir getrennt sind und damit besonders – der Kern-Intuition der östlichen Erleuchtung, die sagt, dass wir nicht getrennt und damit nicht besonders sind, widerspricht. Für den Westen ist die Bestätigung unseres besonderen getrennten Selbst der Schlüssel, um Leiden zu heilen, während für den Osten das Überwinden der falschen Empfindung des getrennten Selbst und der Besonderheit der Schlüssel zum Transzendieren des Leidens ist.


Wenn ein Mensch dieses quälende Gefühl der absoluten Besonderheit zu einem spirituellen Lehrer trägt, dann lautet die gewöhnliche Instruktion, dieses Gefühl besonders zu sein hinter sich zu lassen, weil dieser Wunsch nach und die Erfahrung der Besonderheit eine Funktion des unerleuchteten Egos sei. Diese Anweisung, die eine große Wahrheit enthält, ist in ihrem Kern nicht vollständig wahr. Sie ist wahr, aber nur teilweise. Denn sie versäumt es, zwei wesentliche Unterscheidungen zu treffen – und zwar die Unterscheidungen zwischen Getrenntsein und Einzigartigkeit und zwischen Einzigartigem Selbst und Ego. Auf der Ebene des Ego sind wir getrennt und nicht besonders. Das ist die richtige Kern-Intuition der östlichen Erleuchtung. Und aus diesem Grund müssen wir über unser Gefühl, ein besonderes getrenntes Selbst zu sein, hinauskommen. Aber auf der Ebene des Einzigartigen Selbst – jenseits unseres Getrenntseins – als einzigartigem Ausdruck des Einen sind wir absolut und ultimativ besonders. Dies bestätigt die besondere Würde des besonderen Individuums, was die Kern-Intuition der westlichen Aufklärung darstellt. Doch wir erkennen, dass wir nicht auf der Ebene des getrennten Selbst-Ego besonders sind, sondern auf einer viel höheren Ebene des Bewusstseins, der Ebene des Einzigartigen Selbst.


Wenn wir unsere Erleuchtung realisieren, geben wir die kleinen Spielchen des Egos auf, das versucht, seine Besonderheit zu bestätigen. Wir bewegen uns jenseits der Entfremdung des getrennten Selbst, um die Freude der Einzigartigkeit zu realisieren. Wir geben das Gefühl unseres kleinen Selbst, besonders zu sein, auf, während wir im weitesten Kontext anfangen, ein unendlich größeres Spiel zu spielen, das Spiel unserer Einzigartigen Perspektive, die ultimativ einzigartig und besonders ist und außerordentliche Gaben beinhaltet, die nur von unserem Einzigartigen Selbst gegeben werden können und müssen.


Die Demokratisierung der Erleuchtung


Diese Weiterentwicklung der Erleuchtungslehre ebnet den Weg für die Demokratisierung der Erleuchtung. Solange Erleuchtung den Verzicht auf die grundlegende Besonderheit eines jeden Menschen und eines jeden menschlichen Kollektivs zu fordern scheint, wird sie intuitiv durch die Massen abgelehnt werden. Und zwar nicht nur, weil sich die Massen an das Ego klammern, wie das Erleuchtungs-Lehrer oft behaupten, sondern weil sie eine – wenn auch unartikulierte – Intuition des Einzigartigen Selbst haben. Sobald dieser grundlegende Fehler im Dharma geheilt und weiterentwickelt wird – indem zwischen Trennung und Einzigartigkeit, Ego und Einzigartigem Selbst unterschieden wird, ist der Weg für die Demokratisierung der Erleuchtung offen. Jeder Mensch ist in der Essenz nicht vom Ganzen oder von anderen Menschen getrennt. Vielmehr ist der Mensch sowohl Teil des großen kollektiven Bewusstseins, der kreativen Kraft des evolutionären Eros, die alles, was ist, belebt und antreibt – als auch eine einzigartige Inkarnation der evolutionären Kreativität und des Eros. Jeder Mensch ist ein irreduzibler persönlicher Ausdruck des Prozesses, der unendliche Würde und Angemessenheit verkörpert, sowie ein singulärer Ausdruck von Kreativität und ein einzigartiges Geschenk. Da jeder Mensch einzigartig ist, ist jedes menschliche Wesen ein unersetzlicher und letztlich notwendiger Ausdruck des erleuchteten Bewusstseins.


Und nur durch Gemeinschaften, die auf diesem Wir-Raum erbaut wurden, die aus der Demokratisierung der Erleuchtung, entstanden aus der Lehre des Einzigartigen Selbst, auftauchen, können echte globale Gemeingüter gefördert werden, die den nächsten notwendigen und prächtigen Schritt in unserer Evolution darstellen. Es ist unsere Einzigartigkeit, die der Schlüssel zu unserer Gemeinschaft mit der Welt als Ganzer ist. Alles Individuelle und einzigartige Kollektive, das sich in den Religionen und großen Wissenssammlungen ausdrückt, ist ein Puzzle-Stück der aufstrebenden Ganzheit, die darauf wartet, von uns weiterentwickelt zu werden. GEIST wartet auf unser Entpacken. Dies ist der evolutionäre Impuls, der sich als GEIST-in-Aktion manifestiert.


Jede Tradition fungiert als eine Art von Makro-Einzigartigem Selbst, das eine bestimmte Medizin besitzt, die für die Gesundheit des Ganzen entscheidend ist. Und das ist einer der wesentlichen Gründe, dass wir, während wir berufen sind, zu unserem Einzigartigen Selbst zu werden, auch zu einer Weltspiritualität berufen sind, die mit bezwingender Überzeugungskraft zu den Hunderten von Millionen von Menschen spricht, die sich über die Religionen oder eine ausschließliche Identifikation mit einer der Traditionen hinausbewegt haben. Weltspiritualität ist nichts weniger als die großartige und dynamische Sammlung von Mikro-und Makro-Einzigartigen Selbsten, die die Welt mit ihren Einzigartigen Perspektiven beschenken, mit ihren Einzigartigen Gaben, und zwar auf eine Weise, dass das Eine und Ganze weiterentwickelt wird. Nur mit dieser Art von Gemeinschaft, in der die Gaben aller Traditionen berücksichtigt und in einer höheren integral-evolutionären Umarmung zusammengewoben werden, haben wir die Fähigkeit unsere Welt zu heilen.


Das Warum der Weltspiritualität


Weiter unten gibt es ein paar vorläufige Gedanken, die ich gern teilen möchte, in Bezug darauf, warum die Entwicklung einer Weltspiritualität das dringende Bedürfnis und große Abenteuer unserer Zeit ist. Dies ist keine fertige Abhandlung, sondern eher ein Satz von Rahmen-Einsichten, die aus meinem eigenen Gedanken-Prozess und aus tiefen Gesprächen mit Ken Wilber und anderen führenden Partnern zum Vorschein gekommen sind. Wir alle arbeiten eng zusammen, um eine authentische Weltspiritualität basierend auf integralen Prinzipien zu katalysieren, zu artikulieren und ihrem Auftauchen zu dienen, die das Potenzial hat, einen Kontext von Bedeutung und Sinn für Hunderte Millionen von Menschen herzustellen.


Ich werde mit einer kühnen und mutigen Aussage beginnen: nicht nur als persönliche Aussage, sondern im Auftrag dieser unglaublichen Gruppe von engagierten Leader aus der ganzen Welt, die zusammenkommen, um eine neue Bewegung des GEISTES zu katalysieren und zu verkörpern: die Weltspiritualität. Wir glauben, dass wir berufen sind, eine Vision von Weltspiritualität zu formulieren, die auf bezwingende Weise zu den Hunderten Millionen von Menschen spricht, die sich über die Religionen oder eine ausschließliche Identifikation mit einer einzigen Tradition hinausbewegt haben. Wir glauben, dass dies die nächste vitale Bewegung in der Evolution des Bewusstseins sein könnte.


Wir glauben, dass Weltspiritualität den verzweifelt benötigten Integralen Rahmen im Quellcode des nächsten Jahrtausends darstellt. Bevor wir hier weitergehen, lasst uns klar und eindeutig sagen, dass Weltspiritualität ausdrücklich keine Weltreligion ist, in welchem Sinn oder welcher Form auch immer. Weltspiritualität ist eher wie eine Symphonie. In der Symphonie gibt es viele Instrumente. Jedes ist heilig. Jedes hat seine einzigartige Musik. Jedes steuert eine besondere Struktur und Klangtiefe zur Symphonie bei. Kein Instrument kann behaupten, die Musik selbst zu sein. Jedes verbeugt sich vor dem Herrn der Musik. Jedes Instrument spielt einen einzigartigen und wunderbaren Ton. Jedes hat oft eine einzigartige Medizin oder Einsicht.


Weltspiritualität beteiligt alle Instrumente des Wissens, einschließlich der alten Traditionen der Vormoderne, wie auch der Weisheitsströme der Moderne und Postmoderne.


Bei den alten Traditionen beziehe ich mich vor allem auf die großen Systeme der Religion und Philosophie. Bei den modernen Traditionen beziehe ich mich z.B. auf die Schulen der Psychologie. Bei den postmodernen Traditionen beziehe ich mich auf die Einsichten der dekonstruktivistischen Autoren, der Phänomenologie, der historischen Kritik, des Strukturalismus, der Ethnographie und weiterer. Jede große Tradition hat Einsichten in einen besonderen Bereich.

Jede hat eine besondere Medizin, die wir brauchen. Jede geht manchmal auch zu weit in ihren Behauptungen, dass ihre besondere Einsicht die ganze Geschichte ist. Das Teil gibt vor, das Ganze zu sein und muss berechtigterweise für dieses über das Ziel hinausschießen kritisiert werden. Weltspiritualität versucht, im Dialog mit all den großen Traditionen einen Rahmen zu formulieren, in dem alle Traditionen einen geehrten Platz am Tisch haben und von den Einsichten der anderen profitieren können, die in einer höheren integralen Umarmung verwoben werden. Die Aufgabe der Weltspiritualität ist es zu versuchen, ein stichhaltiges großes Bild zu zeichnen, in dem sich jeder Mensch in einem Kontext von Bedeutung, Sinn und Bestimmung verorten kann.


Das Wer der Weltspiritualität


In der gegenwärtigen Situation assimilieren viele Menschen in der Vorreiterrolle im Bereich von Kultur und Kreativität, die in die postmoderne Welt hineingeboren wurden, unbewusst deren Kritik an den großen religiösen Traditionen. Als Resultat werden Religion und manchmal der GEIST selbst niemals eine echte Option in ihrem Leben. Wenn ihnen überhaupt ein Wunsch bleibt, sich mit GEIST zu beschäftigen, irren sie oft ziellos umher und versuchen ihren Weg zu finden. Sie sind verwirrt und unfähig, sich mithilfe einer echten Weltsicht von Bedeutung zu orientieren, die überzeugt, erfreut und das alltägliche Leben mit Sinn und Richtung erfüllt.

Weltspiritualität spricht genauso zu den Hunderten von Millionen von Kulturell Kreativen in der Vorreiterrolle auf der ganzen Welt, die das Gefühl haben, sich nicht in einer Tradition verorten zu können, wie auch zu denjenigen, die sich in einer Tradition eingerichtet haben, aber fühlen, dass ihre Identität und ihr Hunger nicht von dieser Tradition ausgeschöpft wird. Sie erfahren sich selbst als eine Art doppelte Staatsbürger – zutiefst in ihrer Tradition eingebunden, doch zugleich fühlen sie sich als Teil einer größeren globalen Gemeinschaft des GEISTES.


In der Weltspiritualität ist es eins unserer Schlüsselziele, eine Reihe von Schriften zu kreieren, die Suchenden helfen können, ein wenig Richtung und Anleitung auf dem Weg zu finden, die ihnen helfen zu identifizieren: Was sind die Themen, die adressiert werden sollten? Welche generellen Formen oder Typen von Praxis sollten geübt werden, um ein integriertes Leben auf dem spirituellen Weg des Lebens zu leben? In gewissem Sinne ist die Aufgabe des Rahmens der Weltspiritualität, den Menschen zu helfen, ein Unterscheidungsvermögen zu kultivieren, während sie ihren Weg zu finden suchen, der im GEIST auf einem echten Pfad von Verpflichtung und Freiheit gegründet ist.


Neue Weltbedingungen katalysieren die Evolution einer neuen Weltspiritualität


Es gibt sieben neue Bedingungen, die heute eine Weltspiritualität auf eine Weise, wie niemals zuvor in der Geschichte, sowohl möglich als auch notwendig machen:


1) Globale Herausforderungen erfordern eine globale Antwort. Zum ersten Mal in der Geschichte sind die Kern-Herausforderungen des Überlebens, denen wir heute begegnen, nicht lokal auf eine bestimmte Religion, ein Land oder eine Region beschränkt. Es sind globale Herausforderungen, die von den realen Bedrohungen des Bodens, auf dem wir gehen und der Luft, die wir atmen, über den Welthunger, die Gefahr von nuklearen Waffen, die in die Hände eines Schurkenstaates fallen können, bis zu den dringlichen Fragen der sozialen und wirtschaftlichen Gerechtigkeit reichen. Es bleibt kein Ort in der Welt, um sich zu verstecken, und die alte spirituelle Wahrheit der essenziellen Einheit mit allem, der Interkonnektivität von allem, ist nicht mehr länger eine versteckte Lehre, sondern eine offensichtliche Wahrheit, die für alle sichtbar ist.


2) Wann immer neue Lebensumstände eintreten, wird ein neuer evolutionärer Sprung im Bewusstsein und der Kultur benötigt, um mit ihnen umzugehen. Die globalen Herausforderungen, die UNS begegnen, benötigen die Evolution eines neuen spirituellen Bewusstseins, das einen evolutionären WIR-Raum von kollektiver Intelligenz fördert, die die notwendige erotische Vorstellungskraft besitzt, um den Pfad für den benötigten nächsten Schritt unserer Evolution aufzuzeichnen.


Wann immer es einen evolutionären Wandel in der Natur der Herausforderung gibt, gibt es einen entsprechenden Evolutionsschritt auf der Ebene der Antwort des GEISTES. In einer Zeit, in der die Bedrohungen Weltbedrohungen sind, muss die Spiritualität eine Weltspiritualität sein. Die Welt ist auf praktisch jeder Ebene der Realität in Aufruhr, auch wenn sie gleichzeitig von Möglichkeiten und Verheißungen schwanger ist. Vorbei ist die Ära, als es lokale Könige, Seher und Schamanen mit lokalen Themen zu tun hatten. Es gibt keine exklusiven lokalen Themen mehr. Alles beeinflusst alles andere. Alles ist wechselseitig verbunden und voneinander abhängig.

Natürlich war dies, von einer spirituellen Perspektive, durch die Augen des Herzens und des GEISTES gesehen, immer schon der Fall. Doch die essenzielle wechselseitige Verbundenheit der gesamten Realität war nicht offenkundig. Der König von Burma hatte kein sinnliches Gefühl oder einen Beweis dafür, dass seine Handlungen und Entscheidungen die alten indigenen Bevölkerungen beeinflussen, die die Amerikas bevölkert haben. Jetzt jedoch, wird die darunterliegende Ganzheit der gesamten Realität, die unentwirrbare gegenseitige Durchdringung all ihrer Teile, für das nackte Auge sichtbar. Man braucht sich nur einmal die umweltpolitischen und ökologischen Themen anzusehen, um die essenzielle Ganzheit, gegenseitige Verbundenheit und Unteilbarkeit zu realisieren.


Neue Weltbedingungen sind immer genau das, was den nächsten evolutionären Sprung katalysiert. Während wir realisieren, dass die Herausforderung, mit denen wir konfrontiert sind, Weltherausforderungen sind, realisieren wir, dass wir eine Weltspiritualität entwickeln müssen, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Aber nicht nur, um diesen Herausforderungen zu begegnen.


3) Weltspiritualität ist nicht nur eine Lösung für Probleme; sie ist auch der erfreuliche Ausdruck des sich entwickelnden Eros des Bewusstseins, der sein Potenzial verwirklicht, in der dialektischen Spannung zwischen Einheit und Vielfalt zu tanzen. Wir sind einzigartig und autonom als Menschen und Glaubenssysteme. Wir sind auch Eins in Gemeinschaft und sogar Einigkeit miteinander. Beides ist wahr. Autonomie und Kommunion, Verschiedenheit und Mehrheit, das Eine und die Vielen tanzen in einer höheren Integration zusammen, während eine Weltspiritualität aufzutauchen beginnt.


Paradoxerweise ist es gerade unsere Einzigartigkeit, die der Schlüssel zu unserer Kommunion ist. Die Realisierung der Weltspiritualität ist, dass Einzigartigkeit, nicht Gleichheit, die Währung für Verbindung darstellt. Alles Individuelle und einzigartige Kollektive, das sich in den Religionen und großen Wissenssammlungen ausdrückt, ist ein Puzzle-Stück der auftauchenden Ganzheit, die darauf wartet, von uns weiterentwickelt zu werden. GEIST wartet auf unser Entpacken. Dies ist der evolutionäre Impuls, der sich als GEIST-in-Aktion manifestiert. Jede Tradition, prämodern, modern und postmodern, hat eine besondere Medizin, die entscheidend für die Gesundheit des Ganzen ist.


4) Viertens müssen wir dringend unsere Erinnerung wiederherstellen, nicht nur die Erinnerung an die Vergangenheit, sondern die Erinnerung an die Zukunft. Ohne dies gibt es wenig Hoffnung auf Heilung und Transformation, die unser individuelles und kollektives Bewusstsein so dringend benötigen. Und was ist Hoffnung anderes als eine Erinnerung an die Zukunft.


Was genau müssen wir erinnern? Einfach gesagt müssen wir uns an die Erzählung erinnern und sie wieder zurückgewinnen. Die Postmoderne wurde auf einer Ablehnung jeglicher großer Erzählungen aufgebaut. Metaphysik jeglicher Art wurde für den Feind gehalten. Jegliche Art von Grundsatz, Weltsicht oder großem Ganzen wurde als Verletzung der postmodernen Integrität geschmäht und abgelehnt. Paradoxerweise wurde es zur großen Erzählung der Postmoderne, dass es keine große Erzählung gibt. Jeder Kontext von Sinn oder Bedeutung, der uns in irgendeiner Weise leiten oder gar verpflichten könnte, wurde unterminiert.


Weltspiritualität akzeptiert diese Ablehnung der Metaphysik und der großen Erzählungen zum Teil. Sie erkennt und bestätigt die Kernintuition der Postmoderne, dass Kontext enorm wichtig ist und dass kein Wissen unabhängig von seinem Kontext existiert. Es ist darüber hinaus für uns alle klar, dass die großen Geschichten der Metaphysik, die alle behaupten, exklusive Wahrheit zu besitzen, die praktisch alle von verschiedenen Religionen sowohl spiritueller als auch säkularer Variation als Werkzeuge für Vorherrschaft missbraucht wurden, zum Wohle der Evolution der Liebe rekonstruiert werden müssen. Weltspiritualität basierend auf Integralen Prinzipien ist ein rekonstruktives Projekt.


Wir können den vorherrschenden großen Erzählungen nicht mehr erlauben, das Subjekt, das Persönliche und das Intime zu zerstören. Doch das heißt auch nicht, dass es keine Geschichte gibt. Alles Nicht-Wissen heißt nicht, dass wir nicht wissen. Alle metaphysische Unsicherheit heißt nicht, dass es keine post-metaphysische Sicherheit gibt.


Noch können wir die Dekonstruktion des GEISTES erlauben oder was Lewis Mumford die Disqualifikation des Universums und seine Reduktion zu geistlosem Flachland nennt. Auch wenn wir uns vor dem Mysterium des Nicht-Wissens verbeugen und die post-metaphysische evolvierende Natur unserer Gnosis erkennen, müssen wir unsere Geschichte und unsere Weltsicht auf einer höheren Ebene wieder zurückgewinnen. Wir müssen uns wieder mit Meta-Theorien und Denken im großen Ganzen beschäftigen. Um die Wahrheit zu sagen, gibt es eine ganze Menge, das wir in jeder Disziplin wissen. Wir haben tiefes Wissen, bei dem wir durch das vorsichtige Ausführen von Doppelblind-Studien sowohl im Bereich der physischen als auch der spirituellen Wissenschaften angekommen sind. Wir haben geteilte Tiefenstrukturen von Wissen und Bedeutung, bei denen die führenden Forscher des Geistes, des Herzens, des Körpers und des GEISTES unabhängig und praktisch unisono angekommen sind. Wir sind – das erste Mal in der Geschichte – in der Lage gewesen, die Daten zu sammeln, die die profunden geteilten Tiefenstrukturen des Wissens offenbaren, die ihnen allen gemeinsam ist. Dieses robuste Wissen formt die Basis für eine kraftvolle effektive und inspirierte menschliche Gebrauchsanweisung.

Und wenn wir diese beständigen Perlen des Wissens aneinanderreihen, taucht eine wahrhaft überwältigende integrale Weltsicht auf. Dies ist die Weltsicht einer Weltspiritualität. Doch in der wahnsinnigen Eile alles Wissen zu dekonstruieren, haben wir vergessen. Wir haben vergessen, dass wir wissen. Aber sogar noch mehr als das: wir haben vergessen, dass wir vergessen haben.

Es ist genau die vorherwissende Ahnung dieser Situation, die W. B. Yeats in seinen berühmten Zeilen bewegt hat:


Und losgelassen nackte Anarchie, Und losgelassen blutgetrübte Flut, Das Spiel der Unschuld überall ertränkt; Die Besten sind des Zweifels voll, die Ärgsten Sind von der Kraft der Leidenschaft erfüllt. Gewiss steht jetzt bevor die Offenbarung; Gewiss steht jetzt bevor die Wiederkunft.

Die Dekonstruktionen von Bedeutung und Sinn, ursprünglich motiviert vom Wunsch, den menschlichen Geist von den Fußfesseln der Tyrannei zu befreien, sind Amok gelaufen und haben die Wurzeln der großen Universums-Geschichte ausgerissen, die von Eros und Ethos handelt, von allem, was heilig und bedeutungsvoll ist. Also muss eine Weltspiritualität kühn, mutig und rigoros sein, während sie die tiefsten Strukturen unserer geteilten Bedeutung zusammenwebt, auf der die Geschichte basiert, die wir unseren Kindern weitergeben sollten. Es ist äußerst notwendig, das Universum wieder zu verzaubern und mit einer Geschichte zu versehen, um einen Kontext für das Leben zu schaffen, was das absolute Geburtsrecht für Milliarden von Menschen um den Globus herum ist, die von den übereifrigen Wellen der Dekonstruktion abgeschnitten wurden, die versucht haben, das Universum seiner Geschichte zu entledigen.


5) Zum ersten Mal in der Geschichte gibt es eine kritische Masse von Menschen, die weltzentrisches Bewusstsein erreicht hat. Diese Menschen haben ihren Kreis von Sorge und Fürsorge jenseits ihrer ethnozentrischen Zugehörigkeit ausgedehnt. Sie sind in der Welt zuhause und fühlen sich für die Welt als Ganze verantwortlich und nicht nur für ihr Land oder ihre Religion. Ihnen ist mit einer ethnozentrischen Religion nicht gedient. Zum ersten Mal in der Geschichte gibt es Hunderte von Millionen gut ausgebildeter Menschen, die, obwohl sie ihr Zuhause nicht in den traditionellen Religionen finden, nach einem überzeugenden universellen Satz von spirituellen Prinzipien suchen, anhand derer sie ihr Leben leben können. Sie können nur von einer Weltspiritualität angesprochen werden.


6) Zum ersten Mal in der Geschichte steht die Idee einer doppelten GEIST-Bürgerschaft zur Verfügung und kann ohne weiteres verstanden werden. Man kann nicht nur doppelter Staatsbürger sein, sondern auch seiner eigenen einheimischen oder gewählten Tradition verpflichtet und gleichzeitig Bürger einer Weltspiritualität.


7) Zum ersten Mal in der Geschichte sind die profundesten Lehren genauso wie lebende Lehrer all der großen Systeme des GEISTES ohne weiteres in einer zwangsfreien und offenherzigen Form verfügbar, nicht nur für Menschen dieser besonderen Religion, sondern für alle, die zum Lernen und Praktizieren kommen wollen.


Das Was der Weltspiritualität


An diesem Punkt ist es wesentlich, das Einzigartige Selbst im größeren globalen Kontext zu verorten, in dem wir leben. Einfach ausgedrückt ist die Erleuchtung des Einzigartigen Selbst eine der Kernprinzipien und Praktiken in der aufstrebenden Bewegung der Weltspiritualität. Also erscheint es an diesem Punkt zwingend erforderlich die Erleuchtung des Einzigartigen Selbst an den angemessenen Platz, als Magneten einer aufstrebenden Weltspiritualität, zu setzen.

Was sind die Hauptpraktiken einer Weltspiritualität? Weltspiritualität hat im Wesentlichen fünf Praktiken, die in der erwachten Realisation der Erleuchtung des Einzigartigen Selbst verwirklicht sind.


Showing Up: Als Einzigartiges Selbst in Erscheinung treten


Die Kernpraxis der Weltspiritualität ist das Erwachen oder die Erleuchtung des Einzigartigen Selbst eines jeden Individuums. Diese Demokratisierung der Erleuchtung fördert wiederum den evolutionären Wir-Raum der kollektiven Intelligenz und Kreativität, der für die Heilung und Transformation unserer Welt essenziell ist. Dies ist der nächste notwendige Schritt in der Evolution des Bewusstseins, die die Evolution der Liebe, die die Evolution Gottes ist.

Die erste Praxis wird in der Terminologie der Weltspiritualität Showing Up genannt: Als Einzigartiges Selbst aufzutauchen und unsere Einzigartigen Gaben zu geben, heißt als Evolution zu erwachen – als persönliches Gesicht des evolutionären Prozesses.


Waking Up: Zustände des Bewusstseins und das Einzigartige Selbst


Aufwachen bedeutet, sich vom Getrennten Selbst zum Wahren Selbst zu bewegen. Aufwachen heißt, zu unserer wahren Natur zu erwachen. Zu wissen, dass wir nicht nur ein in Haut eingehülltes Ego sind, sondern Essenz. Aufwachen ist die kontinuierliche Bewegung vom Ego zur Essenz. Im Aufwachen realisieren wir unsere wahre Identität; wir sind ein unteilbarer Faden im nahtlosen Mantel des Universums.


In der Welt der prämodernen klassischen Traditionen wurde angenommen, dass die nicht-duale Erfahrung des Erwachens, die eines Wahren Selbst war, von dem man annahm, dass es für alle Menschen dasselbe war. Denn in der prämodernen Welt war die Zentralität von Perspektiven noch nicht bekannt.


In der modernen und besonders der postmodernen Welt, in der Perspektiven im Mittelpunkt stehen, fangen wir an zu verstehen, dass Erleuchtung nicht unqualifiziert ist, wie die Alten glaubten. Stattdessen hat Erleuchtung immer eine Perspektive. Die Perspektive unseres Einzigartigen Selbst. Nicht zufällig finden wir Samen des neuen Erleuchtungsmodelles in der westlichen Erleuchtungstradition mit ihrer profunden Betonung von Gottes Stimme in den heiligen Texten, die ihre Absicht durch die einzigartige Perspektive des Lesers offenbart. Diese proto-postmoderne Sicht wird erst in der Lehre des Einzigartigen Selbst, die uns lehrt, dass das volle Erwachen nicht mit dem Wahren Selbst endet, vollkommen verständlich. In der Postmoderne realisieren wir, dass alles – einschließlich Erleuchtung – eine Perspektive hat. Während die letzten Reste des Schlafes aus unseren Augen gewischt werden, lassen wir uns tiefer fallen und realisieren, dass wir nicht nur Essenz sind, sondern das persönliche Gesicht der Essenz. Wir sind Teil des nahtlosen Mantels des Universums, der nahtlos ist, aber nicht eigenschaftslos. Kurz: wir realisieren, dass das Wahre Selbst immer durch ein einzigartiges Augenpaar schaut. Wir erwachen zu dem Wissen, dass Erleuchtung immer eine Perspektive hat. Unsere Perspektive. Aufwachen bedeutet also zur vollen Realisation unseres Einzigartigen Wahren Selbst zu erwachen.


Unser Einzigartiges Selbst ist der höchste Ausdruck unseres erwachten Selbst. Das Einzigartige Selbst ist nicht unsere Typologie, sondern unser vollkommen erwachter einzigartiger Ausdruck, der immer von unserer Einzigartigen Perspektive gebildet wird. Wahres Selbst + Perspektive = Einzigartiges Selbst. Aufwachen bedeutet zu unserer Wahren Natur zu erwachen. Unsere wahre Natur ist, dass wir nicht getrennt sind, sondern ein Teil von allem, was ist. Darüber hinaus sind wir ein unendlich einzigartiger Ausdruck von allem, was ist. Wir erwachen als persönliches Gesicht der Essenz, deren Herz ein einzigartiger Ausdruck der Unendlichkeit von Intimität ist, die das Herz des Kosmos ist. Diese demokratische Realisierung transzendiert alle Traditionen und schließt sie ein. Sie ist eine geteilte Praxis der Weltspiritualität.


Growing Up: Stufen des Bewusstseins und das Einzigartige Selbst


Aufwachsen heißt, die Ebene unseres Bewusstseins zu erhöhen. Wir wachsen zu höheren und höheren Ebenen des Bewusstseins heran. Unsere Bewusstseinsebene ist der Satz von impliziten organisierenden Prinzipien, die unsere Weltsicht erschafft. Diese aufsteigenden Ebenen oder Strukturen des Bewusstseins wurden durch extensive interkulturelle Studien ermittelt, die von führenden Ego-Entwicklungswissenschaftlern während der letzten fünfzig Jahre erstellt wurden. Zum Beispiel hat es sich gezeigt, dass sich Menschen bei einer gesunden Entwicklung von egozentrischem über ethnozentrisches und weltzentrisches zu kosmozentrischem Bewusstsein entwickeln. Jede Ebene dehnt unsere gefühlte Empfindung von Liebe und Empathie auf weitere und weitere Kreise von Fürsorge aus.


Zuerst sorgen und kümmern wir uns um uns selbst und unseren unmittelbaren Kreis. Auf der zweiten Ebene, ethnozentrisch, erweitert sich unsere Identität zu einer gefühlten Empfindung von Empathie und Verbindung mit einem größeren gemeinschaftlichen Kontext. Auf der dritten Ebene, weltzentrisch, wechselt unsere Identität zu einer gefühlten Empathie mit der gesamten lebenden Menschheit. Auf der vierten Ebene bewegen wir uns über die Menschheit hinaus und erfahren eine gefühlte Empfindung von Verantwortung und Empathie für alle fühlenden Wesen durch alle Zeiten hindurch, rückwärts und vorwärts. Diese letzte Evolution des Bewusstseins ist auch als Bewegung vom ersten zum zweiten Rang des Bewusstseins beschrieben worden. Eine der Schlüsselerkenntnisse der Entwicklungsforschung ist, dass, wenn wir uns zu immer höheren Stufen des Bewusstseins des Zweiten Rangs hochentwickeln, unsere Einzigartige Perspektive ohne weiteres verfügbar wird. Einfach ausgedrückt wird, den führenden Entwicklungstheoretikern zufolge, je weiter wir aufwachsen, umso mehr unser Einzigartiges Selbst zu Tage kommen. In der Tat heißt, unser Einzigartiges Selbst zu realisieren, ein Erwachsener zu sein.


Lighten Up: Das Aufleuchten des Einzigartigen Selbst

Aufleuchten ist einfach ein Schlagwort für Schattenarbeit, die eine essenzielle Komponente jeder integralen Weltspiritualität darstellt. Die volle Erkenntnis der Notwendigkeit für formale und andauernde Schattenarbeit ist eine moderne und postmoderne Erkenntnis, die in den großen Traditionen implizit enthalten, aber nicht voll entwickelt ist. Es blieb Freud und Jung und ihren jeweiligen Schülern vorbehalten, Schattenarbeit zu einer wesentlichen Dimension der vollen menschlichen Entwicklung und Gesundheit zu machen. In der Lehre des Einzigartigen Selbst wird die Bedeutung der Schattenarbeit signifikant weiterentwickelt.


Schatten wird schließlich als Verzerrung des Einzigartigen Selbst erkannt. Schatten ist eine Funktion ungegebener Gaben und ungelebten Lebens. Aufleuchten heißt, unseren Einzigartigen Schatten zu identifizieren und zu unserem Einzigartigen Selbst zurückzuverfolgen, zu unserer einzigartigen Wellenlänge von Licht. Nur im Lichte dieses Verständnisses des Einzigartigen Selbst macht es Sinn unseren Schatten zu integrieren, denn wir integrieren unser eigenes verlagertes Einzigartiges Selbst. Dies ist im Wesentlichen der Weltspiritualitätsprozess des Aufleuchtens, den wir Schattenintegration nennen.


Opening Up: Einzigartiges Selbst und Liebe


Aufmachen heißt, sich zu öffnen für die Liebe und die Liebe zu verkörpern. Aus der Perspektive der Lehre des Einzigartigen Selbst hat Liebe drei wesentliche Komponenten. Liebe ist im Grunde keine Emotion, sondern eine Wahrnehmung des Einzigartigen Selbst. Zu lieben heißt einander zu erkennen. Der Liebende hat Augen, um die persönliche Essenz der oder des Geliebten zu sehen und ihn oder sie mit dieser Essenz zu identifizieren.

Liebe ist eine Wahrnehmung des Einzigartigen Selbst. Noch prägnanter ist Liebe ein Wahrnehmungs-Identifikations-Komplex des Einzigartigen Selbst. Zu lieben heißt nicht nur die einzigartige wunderschöne Essenz der Geliebten wahrzunehmen, sondern sie mit dieser Essenz zu identifizieren.


Zweitens heißt Liebe durch den Schmerz hindurch offen zu bleiben. Zu lieben heißt, sich zur vollen Tiefe des Lebens zu öffnen trotz Verletzungen, die uns dazu verführen, uns zu verschließen und zusammenzuziehen. Wir können nur als unser Einzigartiges Selbst offen bleiben. Das Ego kann niemals offen bleiben, wenn es sich angegriffen fühlt.

Drittens heißt Liebe zu geben. Liebe heißt, uns zu verpflichten, unser Ego auszusetzen und anderen zutiefst zugunsten ihres höheren Guten zu geben, was immer das sein mag. Wieder einmal können wir nur aufhören, einen anderen zu benutzen, um unsere eigene Existenz zu fördern, und wirklich einem anderen geben, nachdem wir uns jenseits der Identifikation mit unserem Ego entwickelt und unser Einzigartiges Selbst realisiert haben.


Showing Up: Einzigartiges Selbst und Einzigartige Gabe


Es ist die Matrix von Aufwachen, Aufwachsen, Aufleuchten und Aufmachen, die uns erlaubt, als unser Einzigartiges Selbst aufzutauchen. Es ist unser Einzigartiges Selbst, das unsere Einzigartige Gabe zur Geburt bringt. Unsere Einzigartigen Gaben sind das, was uns ermöglicht, ein Einzigartiges Bedürfnis anzusprechen, das eine Erfüllung benötigt.


Die Haupterkenntnis einer Weltspiritualität ist, dass jeder Mensch sowohl Teil des Ganzen als auch zur gleichen Zeit ein Hohepriester oder eine Hohepriesterin in seiner oder ihrer Religion des Einen ist. Die Kernverpflichtung, Freude und Verantwortung unseres Einzigartigen Selbst besteht darin, unsere Einzigartigen Gaben zu geben, die ein einzigartiges Bedürfnis im Kosmos erfüllen, das von uns und nur von uns erfüllt werden kann.


Fortsetzung folgt…


Der gesamte Artikel im Original.


Dr. Marc Gafni, Gründer und Präsident des Center for Integral Wisdom, ist ein zeitgenössischer Philosoph, Linienhalter der Kabbalah und Autor vieler Bücher einschließlich des Buchs „Seelenmuster“ („Soul Prints“), Gewinner des NAPRA (Nautilus Award for Best Spirituality Book). Weitere Bücher sind „Your Unique Self“ und „Radical Kabbalah“, welches auf seiner Doktorarbeit an der Oxford University basiert.